Borsdorfer Bürgermeister-Kandidatin Birgit Kaden (CDU): Für Toleranz, Teamarbeit, Kommunikation

+++Interview zur Bürgermeisterwahl in Borsdorf am 15. März 2020+++

Frau Kaden, Sie haben sich entschlossen, für das Amt der Bürgermeisterin in Borsdorf zu kandidieren.
Können Sie den Borsdorfern ein bisschen was über sich erzählen?

Birgit Kaden: Ich bin frische 53 Jahre alt, geborene Leipzigerin, habe zwei erwachsene Töchter, seit 31 Jahren einen Ehemann und wohne seit 1994 in Borsdorf.
Beruflich kümmere ich mich als Sozialpädagogin um die Kindertagesstätte „Parthenflöhe“ in Panitzsch.
Seit 2014 sitze ich für die CDU als Kreisrätin im Landkreis Leipzig im Kreistag.

Ok, dann machen wir jetzt den Bürgermeistercheck.
Was fällt Ihnen zu folgenden Themen, die die Gemeinde betreffen, ein:

 -Kindertageseinrichtungen und Schulen in Borsdorf…

Birgit Kaden: Wir haben bisher ein bedarfsgerechtes Angebot an Plätzen im Bereich der Kindertagesstätten. Dieser Standard muss beibehalten werden.
Im Schulbereich möchte ich eine zweite weiterführende Schule etablieren, die es den schulpflichtigen Kindern ermöglichen soll, in der für sie geeigneten Schulform zu lernen. Bisher gibt es in Borsdorf ein Gymnasium in freier Trägerschaft (VS).

– Thema öffentliche Verkehrsmittel/ Infrastruktur/Radwege?

Birgit Kaden: Hier sehe ich einen hohen Entwicklungsbedarf.
Und das sehen auch die Borsdorfer und Borsdorferinnen so. In allen bisher geführten Gesprächen wurden diese Themen als dringlich gewertet. Es gilt darum als eine der ersten Aufgaben gemeinsam mit dem Gemeinderat und den Bürgerinnen und Bürgern ein Konzept zu erarbeiten, um gegenüber von Entscheidungsträgern und Fördermittelgebern aussagefähig zu sein.

– Einkaufsmöglichkeiten?…

Birgit Kaden: Einkaufen kann man besonders gut zwischen Panitzsch und Borsdorf.;)
Hier stehen drei große Märkte zur Verfügung, Aldi wird auf Grund eines Gemeinderatsbeschlusses vom vergangenen Jahr an dieser als vierter Markt zur Verfügung stehen. Hier spielt auch wieder die Frage nach der Anbindung der Ortsteile an den ÖPNV eine Rolle, damit diese Einkaufsmöglichkeiten auch für Bewohner der anderen Ortsteile erreichbar sind.

– Naherholungsgebiete?…

Birgit Kaden: Wir liegen mitten im schönen Landkreis Leipzig und können die Naherholungsgebiete im Umland nutzen. Ich denke hier beispielsweise an den Tresenwald zwischen Barsdorf und Machern. Ein ausgebautes Radwegenetz würde den Erholungscharakter deutlich verbessern. In unserer Gemeinde gibt es schöne Parks und die Trabrennbahn, um deren Erhaltung wir uns weiterhin und in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern kümmern wollen.

– Straßenbeleuchtung?…

Birgit Kaden: Die Straßenbeleuchtung weist derzeit Lücken auf. Diese Information kam aus der Bevölkerung. Wir wollen ein sicheres Borsdorf und dabei ist eine moderne und zuverlässige Straßenbeleuchtung eine wichtige Komponente. Auch dieser Aspekt wird in einer Ist-Stand­Analyse erfasst und ermittelte Bedarfe in das Zukunftskonzept eingearbeitet werden.

– Konzepte/Angebote für Jugendliche?

Birgit Kaden: In meinem Wahlprogramm steht als ein wichtiger Punkt die Implementierung eines Jugendparlamentes oder Jugendrates. Es ergibt aus meiner Sicht wenig Sinn, Angebote für die Jugend ohne Einbeziehung dieser Zielgruppe zu bestimmen. Gemeinsam mit dem Jugendrat sollte dann das Konzept erarbeitet werden, um bedarfsgerechte Angebote planen zu können.

-Konzepte/Angebote für Familien?

Birgit Kaden: Für Familien mit mehr als einem Kind fehlen adäquate Wohnangebote.
Dadurch sind Familien bei Zuwachs, den wir uns als alternde Gesellschaft wünschen und auch dringend benötigen, häufig gezwungen, in andere Gemeinden umzuziehen. Da wir über keinen kommunalen Wohnraum verfügen, müssen hier Gespräche mit Wohnungsverwaltungen oder Investoren geführt werden, um Angebote anzupassen.
Das bedarfsgerechte Angebot an Kitaplätzen muss erhalten werden.
Das bedeutet auch, dass bei Erhöhung der Einwohnerzahl die soziale Infrastruktur angepasst werden muss.
Hierzu zählen für mich die Bereitstellung von öffentlichen Spielplätzen und auch die Unterstützung von Vereinen und Institutionen, die im Ehrenamt wertvolle Arbeit für das Gemeinwohl leisten.

-Konzepte/Angebote für die „ältere Generation“?

Birgit Kaden: In Borsdorf unterbreitet bisher die Diakonie als Träger das Angebot des betreuten Wohnens vorrangig für Menschen mit Behinderung. Hier wird bereits eine großartige Leistung erbracht.
Für ältere Menschen benötigen wir hingegen noch Möglichkeiten des altersgerechten Wohnens.
Auch diese Aufgabe anzugehen, war ein klarer Auftrag aus den Reihen der Borsdorfer Bevölkerung.
Ebenso wie die Jugend, soll auch die erfahrene Generation die Möglichkeit erhalten, sich zu organisieren und die Angebote für ihre Altersgruppe mit zu entwickeln. Dafür benötigen wir Räume.

-Zusammenarbeit „Aktionsraum Partheland“?

Birgit Kaden: Im Letter of intent vom 16.11.2018 haben die Bürgermeister von Brandis, Naunhof, Barsdorf, Großpösna, Belgershain und Parthenstein die Region Partheland ins Leben gerufen.
Mittlerweile gehört auch Machern zum Aktionsbündnis.
Ich habe die Bürgerwerkstatt am 26.02.2020 besucht, um mir einen ersten Eindruck von diesem Bündnis zu verschaffen. Die Vorteile liegen in den definierten Zielen klar auf der Hand.
Ich kann mir gut vorstellen, dass nach der erfolgten Analyse und der Herausarbeitung der einzelnen Stärken der jeweiligen Kommune eine gemeinsame Lösung von Aufgaben vereinfacht wird und Kosten gespart werden können.
Man kann gemeinsam für die Region mehr erreichen.
Aber wir sollten auch unsere Eigenständigkeit und unsere Identifikation als Borsdorfer nicht aus den Augen verlieren.

Weshalb sind Sie die richtige Kandidatin für das Amt der Bürgermeisterin?

Birgit Kaden: Sich selbst einzuschätzen und zu loben fällt mir schwer. Aber wichtige Eigenschaften, die ein Bürgermeister mitbringen sollte, um für und mit den Menschen zu arbeiten bringe ich schon von meiner bisherigen Profession mit. Eine gute Kommunikation gehört für mich dazu, ebenfalls wie das Aushalten und Betrachten anderer Meinungen, Personalentwicklung, Teamarbeit und konzeptionelles Arbeiten. Man sollte sich nicht allzu wichtig nehmen und nie vergessen, dass man den Menschen dient. Aber ich kann auch für Ziele kämpfen und mich für eine gute Sache einsetzen.

Gibt es von Ihrer Seite noch Wichtiges, was Sie den Borsdorfern mitteilen wollen?

Birgit Kaden: Ja! Bitte gehen Sie am 15.03. wählen! Auch wenn es keine große (Aus-) Wahl gibt, ist es dennoch wichtig, dass man seine Stimme abgibt. Und wenn dann noch die anderen Möglichkeiten der Mitbestimmung auch gut genutzt werden, ist Borsdorf auf einem guten Weg! Bleiben Sie kritisch, aber bitte nicht nur auf Facebook!

Ich danke Ihnen für das Gespräch!

Das Interview führte Astrid Schubert / Redaktion

Hier gehts zu den Zielen von Kandidat Lukas Koschuchar (parteilos)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: