Vorsicht vor falschen Polizisten am Telefon!

Symbolbild von Free-Photos auf Pixabay
 

Leipzig, Landkreis Leipzig
Wichtiger Polizeihinweis
Trickbetrüger müssen nicht immer vor Ort sein.
Gern nutzen sie auch das Telefon und das Internet, um ihre Opfer um ihr Geld zu bringen.
Am Donnerstagmittag hatte ein Mann bei einer 68-Jährigen in Holzhausen angerufen.
Er gab sich als Oberkommissar Neumann von der Leipziger Polizei aus und teilte mit, dass es in der Nacht mehrere Einbrüche in Holzhausen gegeben hätte. Zwei Täter hätte die Polizei festgenommen.
Ein weiterer sei noch auf der Flucht.
Bei den festgenommenen Personen hätte man Listen gefunden mit Namen und Kontodaten der Angerufenen.
Sie wurde aufgefordert, sich den „Ultraviewer“ auf ihren Rechner zu laden, ein Programm,
bei dem man den Rechner aus der Ferne über das Internet einsehen und steuern kann.
Anschließend sollte sie ihre Kontostände via Online-Banking checken.
Als wenig später der Rechner ausging und sie auf mehrere Anwendungen keinen Zugriff mehr hatte,
wurde sie stutzig.
Sie kontaktierte ihre Hausbank.
Hier musste sie feststellen, dass eine Transaktion in vierstelliger Höhe angewiesen wurde.
Da die Bank diese noch nicht ausgeführt hatte, konnte die Transaktion verhindert werden.
Sie hatte Glück gehabt und kontaktierte die Polizei.
Noch war nicht klar, wie die Transaktion genau angewiesen wurde, es ist aber möglich, dass sie über die im Konto einsehbaren Kreditkartendaten erfolgte. Die Ermittlungen hierzu laufen.
In Böhlen und in Wickershain wurden ebenfalls zwei Fälle von versuchten Onlinebetruges bekannt,
die in Art und Weise dem aus Leipzig-Holzhausen entsprechen.
In Böhlen erhielt ein 77-Jähriger am Donnerstagnachmittag einen Anruf eines falschen
Polizisten. Dieser stellte sich als Hauptkommissar vor und sagte, dass letzte Nacht in
Böhlen eingebrochen wurde.
Nun sei eine Tasche gefunden worden mit einer Pistole mit dem Namen des Angerufenen.
Als der Anrufer nach der Existenz eines Online-Kontos fragte, wurde er stutzig und fragte nach dem Namen und der Dienststelle des Anrufers.
Dieser legte dann auf.
In Wickershain (Geithain) rief ein vermeintlicher Oberkommissar bei einer 74-Jährigen an und berichtete von Einbrüchen im Ort. Auch hier soll eine Tasche mit Namen, Daten und Waffen gefunden worden sein.
Als die Rentnerin nach ihrem Bankkonto gefragt wurde, kam ihr das seltsam vor und sie beendete das Gespräch.
Sie rief die Nummer zurück, die auf dem Display angezeigt wurde.
Diese war aber nicht vergeben. Sie informierte ihren Sohn und die Polizei.
Die Polizei warnt hier ausdrücklich: Polizeibeamte fragen niemals am Telefon nach Bankdaten, Kontoständen oder Ähnlichem. Auch lassen sie sich niemals die Erlaubnis zur Fernsteuerung des Computers geben.
Im Zweifelsfall auflegen und selbst die Polizei kontaktieren.

Pol-L

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.