Beteiligung eines Stadtratskandidaten des „Neuen Forums Wurzen“ bei Angriff auf Kulturzentrum

 

Wurzen.
Ein Mitglied der Wählervereinigung Neues Forum Wurzen war Mitte Mai beim Überfall auf das Kultur- und Bürger/innenzentrum D5 des Vereins Netzwerk für demokratische Kultur (NdK) am Domplatz beteiligt.
Das gab die Wählervereinigung Neues Forum Wurzen selbst im Oktober 2019 auf ihrer offiziellen Facebookseite bekannt.
Demnach soll besagtes Mitglied dem Vorsitzenden Christoph Mike Dietel gegenüber zugegeben haben, im Frühjahr dieses Jahres an einem Angriff auf das Gebäude des NDK e.V. beteiligt gewesen zu sein.
Der Täter, der nicht namentlich genannt wird, war Kandidat des Neuen Forums Wurzen zur Stadtratswahl am 26. Mai 2019.
Das NFW gilt als politisches rechtes Bündnis und war zur Kommunalwahl im Mai mit drei Mandaten von den Wurzenern in den Stadtrat gewählt worden.
Der Vorstand der Wählervereinigung schloss den geheimen Täter aufgrund seines Schuldeingeständnisses nun aus der Wählervereinigung aus.
Dazu Christoph Mike Dietel auf der Facebook-Seite:
…“Mit unseren Vorstellungen einer freiheitlich demokratischen Grundordnung gänzlich unvereinbar ist aber, daß wir dem Gegner Gewalt antun. Nichts, keine höhere Einsicht, keine „Notwendigkeit“ rechtfertigt feige Angriffe dieser Art. Ich habe dem jungen Herrn geraten, sich unverzüglich gegenüber der Polizei zu bekennen…“
(Anm.d.Red.: Original-Zitat ohne Rechtschreibkorrektur übernommen)
Mit dem Angriff ist vermutlich die Attacke auf das Bürgerzentrum der Stadt Wurzen im Mai 2019 gemeint, als Vermummte nach einem Fußballspiel des ATSV Wurzen gegen den Roten Stern Leipzig Bierflaschen gegen den Vereinssitz des NDK am Domplatz geworfen und Überwachungstechnik zerstört und gestohlen haben.
Das Vereinshaus wurde trotz des massiven Polizeiaufgebotes an diesem Tag attackiert, offensichtlich ist der Angriff nicht bemerkt worden.
Es blieb beim Sachschaden, Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs glücklicherweise nicht im Objekt.
Im Mai 2019 hatte Dietel noch geschrieben, dass er glaube, der Angriff auf das Kultur – und Bürgerzentrum sei vom Netzwerk für demokratische Kultur selbst inszeniert worden.
Umso erstaunlicher die Kehrtwende, findet auch NDK-Geschäftsführerin Martina Glass:
„Auch wenn der Vorsitzende des Neuen Forums für Wurzen sich scheinbar kritisch und ablehnend zu diesem Angriff äußert, bleibt doch die Tatsache, dass er mit seinen Texten und öffentlichen Äußerung entscheidend zur aggressiven Stimmung nicht nur gegen das NDK, sondern insgesamt in Wurzen beigetragen hat und auch weiterhin beiträgt. Obendrein steht der Stadtratsfraktion des NFW mit Benjamin Brinsa immerhein ein bundesweit einschlägig bekannter Nazihooligan vor.“
Das Netzwerk für demokratische Kultur besteht seit 1999 und ist in verschiedenen Gremien vertreten, sowohl in Wurzen (Beirat Wurzener Land, Standortinitiative Wurzen, Filmbeirat Leoliese) als auch auf Landkreisebene (Begleitausschuss Partnerschaft für Demokratie, Runder Tisch Migration, Kinder und Jugendring LKL), Landesebene (Netzwerk Tolerantes Sachsen, Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen, Landesverband Soziokultur) und Bundesebene (Bundesarbeitsgemeinschaft Demokratieentwicklung, Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus).

Bericht: Astrid Schubert / Webnews Landkreis Leipzig

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.