Große Aufregung um Käfertrauben an Bäumen auf Markt in Grimma

symbolisches Bild von Wikipedia
 

An vier Bäumen vor der Grimmaer Rathausgalerie sammeln sich gerade Massen an Käfern.
Sie hängen in großen Teppichen an den Bäumen und machen diesen oder jenen Bewohner schon mal ratlos.
Doch was sind das für Käfer und vor allem: Sind sie schädlich?

Es kann Entwarnung gegeben werden.
Die Lindenwanze, auch Malvenwanze genannt, ist nicht den Nützlingen zuzuordnen.
Jedoch ein Schädling ist sie auch nicht. Sie saugt zwar sehr gerne den Saft aus Linden, bringt den Bäumen aber keinen Schaden.
Ähnlich wie ihre Verwandte, die Feuerwanze, gehört sie zu den Lästlingen und muss nicht dringend bekämpft werden.
Sollte das Auftreten der Insekten in Massen als störend empfunden werden, würde die Bekämpfung mit einem harten Wasserstrahl vollkommen ausreichen.
Wer sicher gehen will, dass die Plage aufhört, müsste die abgefallenen Tierchen zusammenfegen und mit heißem Wasser überbrühen.
Nötig ist das jedoch nicht, da sie sich bei kälteren Temperaturen einfach nur ein Plätzchen zum Überwintern suchen.
Außer an Baumstämmen kuscheln sie sich oft auch an Hauswänden zusammen.

Eine Naunhofer Baumschule kannte sich mit diesen Insekten nicht aus

Ein Telefonat mit aufmerksamen Bewohnern ergab, dass die Baumschule in Naunhof angeblich nicht wusste, um welche Insekten es sich da handelt. Es würde nur „ein einziges Gift für alle Käferarten benutzt, was auf jeden Fall wirkt“, hieß es laut Informationen von Bewohnern.
Hier sollte unter Umständen noch einmal nachhaltig an den Umweltschutz appelliert werden.
Die Lindenwanze jedenfalls tut wirklich niemandem was. Zu den Käfern gehört sie übrigens nicht, sie ist im Familienverband der Bodenwanzen zuhause.
/AS
Quelle. Internetrecherche
Beitragsbild: lizenzfreies Symbol-Bild/Wikipedia

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.