Schon über 30.000 Unterschriften für Gemeinschaftsschule in Sachsen zusammen – länger gemeinsam lernen

 

Eine Initiative, die sich für das Konzept einer sogenannten Gemeinschaftsschule in Sachsen einsetzt, hat schon über 30.000 Unterschriften gesammelt.

Doch was genau ist eine Gemeinschaftsschule?

In einer Gemeinschaftsschule lernen alle Schüler von der ersten bis zur zehnten Klasse zusammen, wodurch alle Schülerinnen und Schüler umfassend gefördert werden und dazu noch der soziale Zusammenhalt gestärkt wird.
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes EMNID finden zwei Drittel der sächsischen Bürger die Trennung der Schüler nach der vierten Klasse falsch und wünschen sich eine Schulform, in der die Kinder länger gemeinsam lernen können.

In neun anderen Bundesländern gibt es bereits jahrelang Gemeinschaftsschulen, auch das Land Sachsen hatte 2005 schon einmal diese Schulform eingeführt.
Doch 2009 stellte die schwarz-gelbe Koalition den Vorstoß in eine neue Bildungspolitik ein und schaffte die Gemeinschaftsschulen wieder ab.
Seitdem müssen sächsische Kinder zusammen mit Lehrern und Eltern nach der vierten Klasse entscheiden, ob sie auf einer Regelschule weiter lernen werden oder auf dem Gymnasium besser aufgehoben sind.

Die CDU spricht sich bis heute gegen das längere gemeinsame Lernen aus

Sachsen braucht keine Experimente, denn das Wichtigste sei das gute Abschneiden der Schüler in der PISA-Bildungsstudie, heißt es von dort.
„Der Leistungsgedanke gerät ins Hintertreffen, weil sich in heterogenen Lerngruppen das Lerntempo quasi automatisch an den leistungsschwächeren Schülern ausrichtet“ heißt es auch von Seiten des sächsischen Lehrerverbandes SLV Radebeul. [Mehr dazu hier]
Ganz anders in Sachsen-Anhalt: Mehr als  40 Gemeinschaftsschulen gibt es in Sachsens Nachbarbundesland.
Ergebnisse zur schulischen Leistung liegen aber noch nicht vor, äußert sich dazu Thomas Lippmann, bildungspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Magdeburger Landtag.
Das liegt daran, dass es noch keine Abgänger aus Gemeinschaftsschulen gibt. Die Schüler, die als erste die neue Schulform seit Einführung durchlaufen haben, sind jetzt in der neunten Klasse.

Konzept Gemeinschaftsschule: Jedes Kind hat seine Leistungsmöglichkeiten – ohne Druck

In den skandinavischen Ländern wurden dagegen gute Erfahrungen gesammelt. Das längere gemeinsame Lernen ist dort schon seit Jahrzehnten etabliert.
Das Konzept der Elterninitiative sieht vor, dass die Schülerinnen und Schüler an der Gemeinschaftsschule in ihren Klassenverbänden auch über die Klasse 4 hinaus gemeinsam lernen.
Sie werden entsprechend ihren Leistungsmöglichkeiten, Begabungen und Bildungsabsichten individuell gefördert.
Ab Klasse 9 kann je nach Leistungsstand und angestrebtem Schulabschluss abschlussbezogen gelernt werden. Gemeinsames Lernen hat den Vorteil, dass Kinder mit unterschiedlichen Begabungen und Interessen miteinander und voneinander lernen.
Jedes Kind kann seine Leistungsmöglichkeiten, seine kommunikativen sowie sozialen Fähigkeiten weiterentwickeln – in einer langfristig stabilen Lernumgebung.

Rund 9000 Unterschriften fehlen noch

Der Pressesprecher der Initiative Andreas Giersch ist sich sicher, das bis zur sächsischen Landtagswahl im September noch 9.000 Unterschriften zusammen kommen, um die Gemeinschaftsschulen in Sachsen zusätzlich zu bestehenden Schularten ins Leben zu rufen.
Insgesamt sind 40.000 Unterschriften notwendig, damit sich das Parlament mit dem Antrag des Bündnisses befasst.
Unterschreiben können alle, die ihren Wohnsitz in Sachsen haben. Sind alle Unterschriften gesammelt, werden sie mit dem Gesetzentwurf dem Landtagspräsidenten übergeben, der eine Zulässigkeitsprüfung veranlasst.
Danach wird der Volksantrag im Landtag beraten. Kommt eine Mehrheit zustande, ist das Gesetz angenommen.

So kann die Initiative unterstützt werden

Auf der Homepage der Initiative heißt es:
Es wurden Unterschriftenbüros eingerichtet, in denen man die offiziellen Unterschriftenlisten erhalten könne.
Nur die offiziellen Listen dürfen verwendet und keinesfalls verändert werden. Ausgefüllte Listen können im Unterschriftenbüro abgegeben, oder an die zentrale Sammelstelle geschickt werden:

Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen
c/o Gemeinsam länger lernen in Sachsen e.V.
Prießnitzstraße 18, 01099 Dresden


Bild: Elterninitiative Gemeinschaftsschule in Sachsen

Außerdem gibt es jede Menge Material zum Download, unter anderem ein Merkblatt zur Sammlung.

Kontakt:

Auf Facebook: Elterninitiative Gemeinschaftsschule in Sachsen
Im Internet: Gemeinschaftsschule in Sachsen
Unterschrift abgeben im Raum Wurzen, Bennewitz, Brandis, Machern
/AS
Beitragsbild: Bild von klimkin auf Pixabay

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.